Rheinisch-Bergischer Kreis

Aus dem Verbandsleben

Besuch von Gitta Connemann im Bergischen

Die CDU-Agrarausschüsse des Oberbergischen und des Rheinisch-Bergischen Kreises hatten die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende CDU/CSU-Bundestagsfraktion Gitta Connemann ins Bergische Land nach Bergisch Gladbach Hebborn eingeladen.

Landwirtschaft im Brennpunkt - wohin geht der Weg?  ihr Thema.

Alle Anwesenden, insbesondere den Landwirten war es eine Wohltat, ihr zuzuhören. Frau Connemann stammt selbst von einem landwirtschaftlichen Betrieb, den ihr Bruder heute leitet, und weiß wovon sie spricht. Sie kämpft für die gesellschaftliche Anerkennung der Landwirtschaft, sprich; der Arbeit der Landwirte und die Wertschätzung der Landwirtschaft.  Immer mehr junge Leute finden Interesse an dem Beruf des Landwirts. Dies zeigen die großen Zuläufe der Fachschulen.  "Die Landwirtschaft brauche eine grundsätzliche Aussage von der Politik,"  so ihre Meinung.

Auch eine Ernährungsbildung an den Schulen hält sie für wichtig. "Das Thema muss in die Schulen" hob sie in ihrer Rede hervor. In der anschließenden guten Diskussion wurde zu dem Thema mehrfach Stellung genommen. Wir Landfrauen kämpfen schon seit gut 10 Jahren deutschlandweit  für eine Wiedereinführung des Fachs "Hauswirtschaft" an den weiterführenden Schulen.

Wir Landfrauen aus beiden Kreisen wollten uns ebenfalls präsentieren und unser Anliegen vortragen.  DAS BESTE IN UNSEREN STÄLLEN SIND DIE TIERE,  so die Mitteilung auf unseren  Schildern.

Ferner:

Unsere Betriebe leiden unter einer übermäßigen Bürokratie.

Ständige Aufzeichungspflichten und Dokumentationen fordern uns in allen Bereichen des Betriebes.

Immer mehr Kontrollen, immer mehr unsinnige Verordnungen, immer weniger finanzieller Nutzen.

Am Ende bleibt immer weniger Arbeitszeit für die Tiere und den Betrieb.

Die Größe eines Betriebes entscheidet nicht über das Tierwohl."

Unsere Aktion weckte bei der anwesenden Presse großes Interesse. Wir mussten lange als "Fotomodel" ausharren.

 
(